Slide 1
Slide 2
Slide 3
Slide 4




Offsetdruck

Der Offsetdruck ist noch das am meisten verbreitete Druckverfahren. Über Aluminiumplatten, die unterschiedlich beschichtet sind, wird das Druckbild an ein Gummituch weitergegeben, von wo aus es auf das Papier gebracht wird. Es ist also ein indirektes Druckverfahren (Offset bedeutet „ohne Berührung“), so dass die eigentliche Druckform nicht wie beim Buchdruck spiegelverkehrt ist. Dieser Umweg soll die beim Druck benötigte Flüssigkeit (Wasser oder Alkohol) verdunsten lassen, damit das Papier keine Feuchtigkeit aufnimmt und sich verzieht. Unsere Offsetmaschinen sind von der Firma Heidelberg – wie auch der Buchdruck-Tiegel. Perfekter Papierlauf und Farbpasser sowie Langlebigkeit der Maschine sind seit jeher Kennzeichen von Heidelberger Druckmaschinen.


Buchdruck

Der Buchdruck, auch Hochdruck genannt, ist das klassische Druckverfahren, mit dem schon unsere Ahnen arbeiteten. Gutenberg entwickelte mit seinen „beweglichen Lettern“ ein Druckverfahren, das es ermöglichte, alte Buchstaben jederzeit wiederzuverwenden.

Es war ein hartes Stück Arbeit, die einzelnen Buchstaben zusammenzusetzen – zumal spiegelverkehrt gesetzt wurde. Jeder Buchstabe hatte seinen festen Platz im Setzkasten. Nach dem Druck war die Arbeit aber noch nicht getan – alle Buchstaben (Lettern) mussten wieder in den Setzkasten zurück. Natürlich wieder an den vorgesehenen Platz. Um die Zeilen auseinander zu treiben, gab es sogenannte Stege, die zwischen die einzelnen Zeilen eingesetzt wurden.

Auch diese mussten nach dem Drucken wieder nach Länge und Stärke sortiert werden. Insgesamt nahm eine Schriftsetzerei sehr viel Platz in Anspruch, da für jede Schriftart und –größe jeweils ein Setzkasten vorhanden war. Bilder mussten über ein aufwendiges Verfahren zu Klischees verarbeitet werden, die dann mit dem Text zusammen zu einer kompletten Druckform ausgeschossen wurden.

Wir nutzen heute den Buchdruck, um z.B. gefütterte Briefumschläge oder kleinste Formate zu bedrucken. Außerdem tut unser Tiegel sehr gute Dienste, wenn es um das Nummerieren, Perforieren, Prägen, Nuten oder Stanzen geht.